Landtagsabgeordneter Weirauch besucht Polizeirevier in Mannheim-Neckarau: Gute Arbeit bei Ermittlung des „Feuerteufels“

Veröffentlicht am 12.11.2018 in Kommunalpolitik

Dr. Boris Weirauch MdL im Gespräch mit Polizeirat Elmar Hörscher

Im Rahmen seiner Stadtteiltage hat der SPD-Landtagsabgeordnete und Mannheimer Stadtrat Dr. Boris Weirauch das Polizeirevier Mannheim-Neckarau besucht. Im Austausch mit Revierleiter, Polizeirat Elmar Hörscher und dessen Kolleginnen und Kollegen aus Führungsstab und Streifendienst informierte sich Weirauch über die Situation der Polizei vor Ort. Weirauch brachte bei den Gesprächen seine Anerkennung für die geleistete Arbeit, insbesondere auch bei der Ermittlung der sog. „Feuerteufel“, die über Monate ihr Unwesen im Mannheimer Süden getrieben haben, zum Ausdruck.

„Nachdem die mutmaßlichen Täter unter Verwendung aller Kräfte dingfest gemacht werden konnten, können die Menschen in Neckarau hoffentlich wieder ruhig schlafen“, dankt der Abgeordnete den Beamten des Reviers.

Weirauch erkundigte sich vor dem Hintergrund des Schichtdienstes darüber hinaus auch über die Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Nach Auskunft der Beamtinnen und Beamten decken sich klassische Kita-Öffnungszeiten nicht mit Schichtdienstplänen. Flexible Angebote von 24-Stunden-Kitas gäbe es zu wenige und seien auch finanziell kaum zu stemmen.

Dieselbe Thematik ist an Weirauch bereits bei seinem Besuch in der Intensivpflegeeinrichtung Haus Jeremias seitens der Pflegekräfte herangetragen worden. Auch im Pflegebereich könnten viele dringend benötigte Fachkräfte keinen Vollzeitdienst leisten, da die Betreuung der Kinder auf Grund des Schichtdienstes nicht sichergestellt sei.

„Es ist in den vergangenen Jahren viel gemacht worden, wir müssen die Betreuungsangebote aber weiter ausbauen und auf die Arbeitsbedingungen der Eltern abstimmen“, kündigt Weirauch an, das Anliegen weiter zu verfolgen.

„Wer, wie Polizei und Pflegekräfte, einen anspruchsvollen Dienst an der Gesellschaft leistet, muss auch die erforderliche Unterstützung bekommen“, kündigt Weirauch Unterstützung an. „Wir müssen klären, wie wir die Angebote in dieser Hinsicht weiter verbessern können.“

 
 

Boris bei Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Volksverhetzung ist überall strafbar!

Hass-Kommentar jetzt melden