Mannheim soll Modellstadt für zukunftsorientierte Mobilität werden: Weirauch begrüßt Ankündigung der Bundesregierung

Veröffentlicht am 13.02.2018 in Kommunalpolitik

Der Mannheimer Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecher der SPD-Gemeinderatsfraktion, Dr. Boris Weirauch begrüßt die Ankündigung der Bundesregierung gegenüber der EU-Kommission, für mehr saubere Luft in den Städten und Gemeinden in Deutschland zu sorgen.

„Insbesondere der Umstand, dass Mannheim offenbar eine der fünf Modellstädte werden soll, in denen man nach dem Willen der Bundesregierung zukünftig kostenlos Bus und Bahn nutzen kann, ist eine gute Nachricht aus Berlin“, findet der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Gemeinderatsfraktion, dessen Anfrage an den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann ergeben hatten, dass in der Mannheimer Innenstadt seit Jahren die Stickstoffdioxid-Grenzwerte regelwidrig überschritten werden.

Eine stärkere Finanzierung des ÖPNV aus Bundesmitteln sollte aus Sicht von Weirauch auch dazu genutzt werden, das Angebot von Bus und Bahn in Mannheim insgesamt auszuweiten und die Taktung auf den Hauptstrecken zu erhöhen. „So kann es uns gelingen, die drohenden Fahrverbote in der Innenstadt abzuwenden“, nimmt der Abgeordnete Bezug auf die von Seiten der grün-schwarzen Landesregierung für erforderlich erklärten sechsprozentigen Reduzierung des Autoverkehrs innerhalb der Quadrate.

Der SPD-Verkehrspolitiker unterstützt darüber hinaus die Idee von kommunalen Niedrigemissionszonen für den Schwerlastverkehr: „Mannheim leidet stark unter dem Durchgangsverkehr von LKW gerade auch in den Stadtteilen in der Nähe von Autobahnausfahrten. Hier muss dringend eine Entlastung erfolgen.“