Keine Drogenspritzen auf Spielplätzen: SPD fordert Schließung des Rundwegs an der Begegnungsstätte Westliche Unterstadt

Veröffentlicht am 22.08.2018 in Kommunalpolitik

Der Mannheimer SPD-Landtagsabgeordnete und Stadtrat Dr. Boris Weirauch mahnt bei der Stadtverwaltung an, die zugesagte Schließung eines Teils des Rundwegs an der Begegnungsstätte Westliche Unterstadt endlich umzusetzen. Weirauch, sicherheitspolitischer Sprecher der SPD-Gemeinderatsfraktion, verweist darauf, dass entlang des Rundwegs immer wieder Drogenspritzen gefunden werden, die für die spielenden Kinder des angrenzenden Kindergartens eine Gefahr darstellen.

„Als SPD-Gemeinderatsfraktion hatten wir dieses Problem bereits vor anderthalb Jahren aufgegriffen und beantragt, den Rundweg dichtzumachen. Die Verwaltung hatte uns bereits im Februar 2017 im Ausschuss rasches Handeln signalisiert, der Rundweg ist jedoch weiter offen, die Erzieherinnen und Erzieher des Kindergartens finden morgens immer noch Drogenspritzen“, macht Weirauch seinem Ärger Luft.

Auch Isabel Cademartori, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Innenstadt-Jungbusch und stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende, will endlich Fortschritte sehen. „Für Erzieherinnen und Erzieher, die Kinder des Kindergartens und auch die Bewohner des Quartiers sind die Spuren der Drogenszene in diesem schlecht einsehbaren Teil des Rundwegs nicht zumutbar. Eine pragmatische Lösung, wie sie die SPD-Gemeinderatsfraktion vorgeschlagen hat, ist längst überfällig.“

„Den gesperrten Teil des Rundwegs könnte man dem Kindergarten als zusätzliche Außenfläche zur Verfügung stellen“, führt Weirauch den SPD-Vorschlag weiter aus.

Im Dezember 2016 hatte die SPD-Gemeinderatsfraktion einen Antrag gestellt, den rechtsseitigen Teil des kleinen Rundweges, der um dem Garten des dortigen Kindergartens herumführt, abzusperren. Im Februar 2017 wurde der Antrag im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung behandelt, passiert ist trotz Ankündigung der Verwaltung bisher nichts.

 
 

Boris bei Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Volksverhetzung ist überall strafbar!

Hass-Kommentar jetzt melden