Dr. Boris Weirauch MdL

Dr. Boris Weirauch MdL

SPD macht drohende Kaufhof-Schließung am Paradeplatz zum Thema im Landtag

Veröffentlicht am 21.05.2024 in Pressemitteilungen

Die beiden Mannheimer SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Boris Weirauch und Dr. Stefan Fulst-Blei bringen die drohende Schließung der Kaufhof-Filiale am Mannheimer Paradeplatz auf die Tagesordnung des zuständigen Wirtschaftsausschusses im Stuttgarter Landtag.

„Wir stehen an der Seite der Beschäftigten. Nichts darf unversucht bleiben, das traditionsreiche Kaufhaus auf den Mannheimer Planken und damit mehr als 100 Arbeitsplätze zu retten“, macht Dr. Boris Weirauch, der in der SPD-Landtagsfraktion die Wirtschafts- und Mitbestimmungspolitik verantwortet, die Position seiner Fraktion deutlich.

Dr. Stefan Fulst-Blei, Mannheimer Landtagsabgeordneter und SPD-Vorsitzender ergänzt: „Die Mitteilung der Schließung des traditionsreichen Kaufhof-Hauses am Paradeplatz ist ein Schlag für die Stadt und die Region. Unsere Solidarität gilt den Beschäftigten und ihren Familien, die unverschuldet vor existenzielle Fragen gestellt werden.“

„Der stationäre Einzelhandel steht überall unter Druck eines veränderten Kaufverhaltens, aber dass ausgerechnet die letzte verbliebene Kaufhof-Filiale in den Planken, immerhin eine der beliebtesten Einkaufsstraßen Deutschlands schließen muss, ist klärungsbedürftig“, verweist Weirauch gemeinsam mit seinem Landtagskollegen Fulst-Blei auf das kolportierte Geschäftsmodell der Signa-Gruppe ihre Immobilien zu horrenden Mietpreisen an Kaufhof zu vermieten. Weirauch und Fulst-Blei fordern mit ihrem Berichtsantrag von CDU-Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut Informationen über die Eigentums- und Mietverhältnisse der Mannheimer Kaufhof-Filiale am Paradeplatz und Unterstützung für die Kaufhof-Beschäftigten. 

Der Fraktionsvorsitzende der SPD Mannheim im Gemeinderat, Reinhold Götz, begrüßt den Vorstoß der beiden SPD-Abgeordneten, nimmt aber auch die Stadt Mannheim in die Pflicht: „Der Oberbürgermeister muss sofort in Verhandlungen mit Galeria Kaufhof eintreten, um die Arbeitsplätze zu retten.“