Buhrow begründet Nichtübertragung Waldhof-Spiel: Weirauch sieht wegen früher Anstoßzeiten zukünftig DFB am Zug

Veröffentlicht am 23.05.2018 in Kommunalpolitik

Die Osttribüne im Carl-Benz-Stadion (Bild: Cryptorebel/Wikipedia/CCBYSA)

Nachdem Landtagsabgeordneter Dr. Boris Weirauch dem WDR-Intendanten Tom Buhrow in einer E-Mail gegenüber sein Unverständnis ausgedrückt hat, dass das Relegationshinspiel des SV Waldhof Mannheim gegen den KFC Uerdingen nicht im Fernsehen übertragen wird, hat Buhrow nun in einer E-Mail an Weirauch reagiert und seine Sicht der Dinge geschildert.

Weirauch: „WDR-Intendant Buhrow führt aus, dass bei einer Übertragung des Spiels im Fernsehen ab 19 Uhr die NRW-weite Landes- und Lokalberichterstattung und ebenso die Tagesschau um 20 Uhr nicht gezeigt werden könnte. Ich habe Verständnis für diese Argumente, schließlich ist die Information die vornehmste Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Sender.“ Allerdings sei nun die Frage, warum der DFB auf den 19-Uhr-Termin bestanden habe. Schließlich wäre es leicht möglich gewesen, den Anstoß des Spiels auf 20:30 Uhr zu terminieren, so Weirauch.

„Der DFB betont immer wieder, dass Fußball ein Breitensport ist und nicht nur aus der 1. Bundesliga besteht. Wenn er das tatsächlich so sieht, dann muss er den schönen Worten auch Taten folgen lassen und mit den öffentlich-rechtlichen Sendern Termine finden, die ihnen Raum zur Übertragung geben.“ Denn von mehr Aufmerksamkeit für die unteren Ligen profitiere schließlich der Fußball auch generell.

„Unabhängig vom Ergebnis finde ich die schnelle Reaktion von Tom Buhrow vorbildlich – so stelle ich mir den Dialog mit Zuschauerinnen und Zuschauern auf Augenhöhe vor“, so Weirauch.

Zum Hintergrund:

Der SV Waldhof Mannheim steht zum dritten Mal vor dem Wiederaufstieg in die 3. Liga und tritt dazu zum Hinspiel am Donnerstag und am Sonntag zum Rückspiel an. Während das Rückspiel im Carl-Benz-Stadion im regulären SWR-Fernsehen läuft, wird das Hinspiel nur im Livestream auf swr.de und wdr.de übertragen. Da die Aussage im Raum stand, dass der WDR kein Interesse am Hinspiel habe, hat Dr. Boris Weirauch an den WDR-Intendanten Tom Buhrow eine E-Mail geschrieben und darin an ihn appelliert, diese Haltung zu überdenken.

 
 

Boris bei Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Volksverhetzung ist überall strafbar!

Hass-Kommentar jetzt melden